LGFN – black forest | best around TIPP der Woche 17

lgfn black forrest best around cd der woche 17best around CD Tipp der Woche 17
LGFN – black forest

Was hat eine Schwarzwälder-Kirschtorte mit unserem „new releases day“ zu tun? Ganz einfach,  LGFN ist die Kurzform für Le Gâteau Forêt Noire, also der Schwarzwälder Kirschtorte.  Die Band um Hans-Ulrich Anderer startet heute und morgen auf ihre Releasetour:

29.04. Kugelbahn Wedding bei „Koogle Boogle“, Berlin
30.04. Kulturzentrum Tempel, Karlsruhe

LGFN stammt aus dem Schwarzwald und ist seit einiger Zeit in Karlsruhe ansässig. Für das Debütalbum Black Forest wurden elf selbst komponierte Songs aufgenommen, die sich entlang der Hauptwege zwischen Triphop & Electronic bewegen. Auf kleinen Nebenpfaden zeigt die Band darüber hinaus immer wieder ihre stilistische Bandbreite: Vielschichtige Songs, die durchaus poppig süß, aber auch rockig und laut klingen können.

Die Band spielt in der klassischen Besetzung Schlagzeug, Bass, Gitarre, Keyboards und Vocals. Die Instrumente werden hierbei bewusst reduziert eingesetzt, so dass viel Spielraum für Dynamik und

LGFN Black Forest by Hans-Ulrich Anderer

vereinzelte Melodienpassagen frei wird. Dominierend ist zum einen der unverkennbare Sound des legendären Moog- Synthesizers. Er verleiht dem Album die besondere Tiefe, die man von elektronisch angehauchten Songs erwartet. Breite und verhallte Flächen, die Weite suggerieren, dehnen sich in die Länge und legen einen weichen Teppich über die Arrangements.Der gezielte Einsatz von Effekten lässt die Grenzen zwischen Gitarre und Synthie-Sounds zusehends verschwimmen, wird aber gern auch als stilistischer Kontrapunkt eingesetzt, um rockige oder funkige Abgrenzungen zu schaffen. Verschiedene Pianosounds runden den Bereich der Melodieinstrumente ab, die jazzig leicht oder auch strukturgebend perkussiv eingesetzt werden. Ob mit stampfenden „Four-on-the-Floor-Beats“, die zum Tanzen anregen, oder leicht vertrackten Hip-Hop- Grooves, die Rhythmusfraktion ist perfekt aufeinander abgestimmt und gibt jedem Song einen ganz individuellen Charakter. Dies kommt auch durch die verspielten, aber stets sehr zielgerichteten Basslinien zum Tragen. Darüber schwebt meist die zarte Stimme von Sängerin Nadja Eiselin, die gerne auch mal mit einer „sexy Dirtyness“ daherkommt.

Die erste Singleauskopplung ist die mitreissende Nummer „The Sea“.

LGFN präsentiert sich so vielschichtig und facettenreich wie der Schwarzwald selbst. Mit seiner wunderlichen Coolness, spürbar von entspannten elektronischen Trip Hop Sounds der Neunziger geprägt, entwickelt sich „The Sea“ zu einem kleinen eingängigen Hit.

Weitere Informationen zur CD und Bestellung hier

Aktionspreis CD 17,99 Euro inkl. Versand

(innerhalb Deutschlands)

TRACKLIST:

01 Deep Down 5:14
02 Space 5:30
03 Dog Pony Show 4:14
04 Swimming 6:20
05 No Underwear 3:03
06 The Sea 3:51
07 Thunderstorm 4:18
08 Tell me 5:01
09 Cool 4:36
10 Confuzziation 5:09
11 Outro 3:31

TOTAL 50:47

CD-DATES:

All songs composed by Hans-Ulrich Anderer
Lyrics by Hans-Ulrich Anderer

Recording engineer: Carsten Tradowsky
Recorded in Karlsruhe & Heidelberg, winter 2015

Keys recorded by Maxime Cassat in Paris, winter 2015
Grand piano recorded @ Kellerhalle Karlsruhe, winter 2015
Editing & production: Hans-Ulrich Anderer
Mixing engineer: David Luchow & Carsten Tradowsky ct-music.net
Mastering engineer: Robin Schmidt · 24-96.com

Produced by Hans-Ulrich Anderer, Carsten Tradowsky & LGFN

Artwork by Nadja Eiselin
Booklet photo by Mark Kruse Made in Germany

KUPFER ! – Der fette Tanz des Lebens | best around TIPP der Woche 16

kupfer der fette tanz des lebens best around cd der wochebest around CD Tipp der Woche 16
KUPFER ! – Der fette Tanz des Lebens

Freitag ist gleich „new releases“ Tag! Also was gibt es da besseres, als mit einer Doppelpremiere anzufangen!

Zum Einen gibt es ab heute die Album-CD von KUPFER ! und zum Zweiten steht die Konzertpremiere „Der fette Tanz des Lebens“ an. Wer nun KUPFER ! live sehen möchte, der geht jetzt am Samstag, dem 23. April um 20 Uhr ins Hofspielhaus München.

Da steht einer, der die Ungereimtheiten des Lebens besser in Worte fassen kann als alle Söhne Mannheims zusammen“ schwärmt die Süddeutsche Zeitung von Stefan Weyerer und schreibt weiter: „berückend verrückt“.

Zusammen mit seinem Kollegen und Kumpan, dem Multiinstrumentalisten und Produzenten Nick Flade packt der Ex-Berliner Münchner nun die großartigen Weyererschen Textwelten in ein neues „shabby chiques“ Klanggewand: Da trifft Singer/Songwriter auf Beat, Retro-Elektroniksounds und ein 70`er Jahre Oldschool Stagepiano. Lässig und berührend.

Der „fette Tanz“ macht Spass, scheut sich nicht in die Untiefen zu blicken und strotzt nur so vor Originalität. „Nur mitten rein in den ganzen Tanz, aber nicht überrollen lassen!“ lautet die Devise. Auf dem Debutalbum des Duos findet man groovende Protestsongs wie die „Welt als Wolf“, Liebesanträge der ganz eigenen Art in „Alleinsein tut nicht Not“ oder die lapidare Feststellung „Normalsein ist Wahnsinn“. Mit viel Esprit kratzt der „Fette Tanz“ am ohnehin porösen Lack der Zeit und findet unter vielen Schichten und hinter trügerischen Masken einen Glanz, der strahlt. Live wartet KUPFER! mit Verstärkung an den Drums auf.

Weitere Informationen zur CD und Bestellung hier

Aktionspreis CD 16,99 Euro inkl. Versand

(innerhalb Deutschlands)

VORHÖREN UND DOWNLOAD HIER: